BETA
Launching in April 20 1 3

Tempodrom (und Liquidrom)

Beschreibung

Jury-Beschreibung „Licht und Architektur Preis 2003“:

Das Zeltdach hat für sich genommen bereits eine plastische Qualität, die gänzlich vom Zusammenspiel von Licht, Schatten und deren Übergängen lebt. Einmal gibt es harte Kanten, die fröhlich in den Himmel zeigen, einmal weich konturierte Flächen, die eher Geborgenheit vermitteln. Außen durchaus überformt, kühl und konstruktiv, ist das Tempodrom ein gutes Label für Ort und Veranstaltungen. Innen ist das Licht sanfter, sogar gemütlich über den kreisförmigen Rängen. Denn dort ist die Konstruktion in Holzlatten aufgelöst und hängt wie ein Lampenschirm über der Aktionsfläche.

Im Liquidrom, das von einer runden Betonschale überwölbt ist, scheint Licht und Raum in umgekehrter Weise interpretiert zu sein. Das betrifft vor allem die Kalotte über dem Wasserbecken, dessen spiegelnde Flächen die Halbkugel zu einem ganzen Körper fügt. Das Lichtauge im Zenit setzt bewusst einen harten Hell-Dunkel-Kontrast von fast sakraler Wirkung. Vielleicht ist das ein Teil der Spannung, die von diesem Bau ausgeht – sehr unterschiedlich in der Wirkung der einfachen Teile und doch zusammengenommen ein harmonisches Ganzes eben durch den gekonnten Umgang von Fläche, Volumen und Licht.

Bauherr

Stiftung Neues Tempodrom

Architekten

gmp · Architekten, Hamburg

Teamzusammenstellung Conceptlicht

Helmut Angerer, Tanja Erk (Goebel), Martin Möller

Fotografie

Christian Gahl